Urlaubsanspruch bei Nebenjobs

Jeder, der einer bezahlten Tätigkeit nachgeht hat nach § 3 BUrlG Anspruch auf bezahlten Urlaub. Das Bundesurlaubsgesetz regelt, wem wie viel Urlaub zusteht.

Als Werktage gelten per Definition alle Kalendertage, die nicht Sonntage oder gesetzliche Feiertage sind. Der Samstag ist deshalb also ein Werktag und damit als Urlaubstag zu berücksichtigen.

Jugendliche haben hier mehr Ansprüche als Erwachsene:

  • Jugendliche im Alter von 15 Jahren haben mindestens 30 Werktage Urlaubsanspruch
  • Jugendliche im Alter von 16 Jahren haben mindestens 27 Werktage Urlaubsanspruch
  • Jugendliche im Alter von 17 Jahren haben mindestens 25 Werktage Urlaubsanspruch

Im Hauptjob ist das Errechnen des Urlaubanspruches oft noch einfach – doch was ist mit Urlaubsansprüchen im Nebenjob?

Wie viel Urlaub steht einem Nebenjobber zu?

Prinzipiell steht einem Arbeitnehmer natürlich auch im Nebenjob Urlaub zu. Doch nicht jeder geht einer Nebenbeschäftigung an 5 oder 6 Tagen pro Woche nach, manche nicht einmal regelmäßig im selben Stundenumfang. Dann wird es etwas kniffelig.

Formel zur Berechnung des Urlaubsanspruches

Folgende Formel gilt für die Berechnung der zustehenden Urlaubstage pro Jahr:

Nominale Anzahl der Urlaubstage / Arbeitstage pro Woche * tatsächliche Arbeitstage pro Woche


Beispiele:

Gehen wir von einem regulären Urlaubsanspruch von 24 Tagen aus (nominale Anzahl der Urlaubstage) und von einer regulären 5-Tage Woche, dann sieht die Rechnung im Beispiel so aus:

(24 (nominale) Urlaubstage / 6 Werktage) * 5 Arbeitstage pro Woche = Urlaubsanspruch von 20 Tagen pro Jahr

Beispiel für eine 3-Tage-Woche:
(24 (nominale) Urlaubstage / 6) * 3 Arbeitstage pro Woche = Urlaubsanspruch von 12 Tagen pro Jahr


Ein Beispiel für den Anspruch eines Jugendlichen im Alter von 15 Jahren, der nur 1 Tag lang 2 Stunden arbeitet (zum Beispiel als Zeitungszusteller):

(30 gesetzliche Urlaubstage / 6 Werktage) *1 tatsächlicher Arbeitstag= 5 Urlaubstage

Der Jugendliche hat somit an 5 Samstagen im Jahr frei.

Ob der Jugendliche 2 Stunden oder 8 Stunden arbeiten würde, ist in diesem Fall irrelevant, denn Arbeitstage sind gleich Urlaubstage, unabhängig von den Arbeitsstunden.


Wer unregelmäßige Arbeitszeiten hat, bei dem wird der Urlaubsanspruch mit Durchschnittswerten ermittelt. Wer den Urlaub nutzt, um einer Nebenbeschäftigung nachzugehen, riskiert die Kündigung.



Nebenjobs in Deiner Stadt

Nebenjob als Maschinenbauer/in
Nebenjob im Stassenbau
Nebenjob als Lieferant/in
Nebenjob als Maler/in