Nebenjobs als Hundesitter / Dogsitter

Viele Menschen, die berufstätig sind, haben das Bedürfnis nach einem Haustier, können sich allerdings oftmals nicht ausreichend oder umfassend um dieses kümmern. Hierbei sind natürlich besonders Hunde beliebt. Durch diesen Wunsch werden wieder zahlreiche Nebenjobs als Hundesitter oder Dogsitter ins Leben gerufen, die unter Umständen das Richtige für Sie sein könnten, wenn Sie schnell und einfach etwas zu Ihrem monatlichen Einkommen dazu verdienen möchten.

Aufgabenbereich

Sollten Sie sich für einen Nebenjob als Hundesitter entscheiden, ist es natürlich wichtig, dass Sie schon vorher über all Ihre Pflichten Bescheid wissen. Der Aufgabenbereich eines Hundesitters ist relativ beschränkt, und erfordert auch nicht allzu viel körperliche Anstrengung. Sie müssen in der Regel ein bis zwei Mal pro Tag mit dem betreffenden Hund vor die Tür gehen und mit ihm eine, je nach Größe des Hundes, kleine oder große Strecke laufen. Des Weiteren ist es teilweise auch Ihre Aufgabe für das leibliche Wohl des betreffenden Hundes zu sorgen. Dies bedeutet natürlich, dass Sie ihn füttern und auch tränken müssen sowie diesen auch von Zeit zu Zeit baden. Oft nehmen Hundesitter mehr als nur einen Hund in ihre Obhut. Rudelbildung gegen Bezahlung.

Voraussetzungen

Sollten Sie nun entdeckt haben, dass der Zweitjob als Hundesitter das Richtige für Sie ist, müssen Sie natürlich auch noch über die Voraussetzungen Bescheid wissen. Als Hundesitter müssen Sie selbstverständlich keine bestimmte Ausbildung vorweisen. Die Liebe zu Tiere und auch die Sorge um das Wohl einzelner Tiere ist hierbei völlig ausreichend. Sie sollten nie vergessen, dass Menschen stets eine starke Bindung zu Ihren Haustieren haben, die Sie natürlich respektieren müssen, und somit dem Hund in keinster Weise schaden dürfen. Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie bereit sind, auch bei schlechtem Wetter mit dem Hund in den Park oder in den Wald zu gehen, da dieser auf seinen täglichen Auslauf angewiesen ist. Das Wichtigste ist jedoch stets, dass Sie keine Angst oder Scheu vor dem besten Freund des Menschen zeigen dürfen. Erfahrung in der Hundeerziehung kann sehr hilfreich sein, da die meisten „besten Freunde des Menschen“ von ihren Besitzern wenig vernünftige Erziehung erhalten.

Arbeitszeiten

Ihre Arbeitszeiten als Hundesitter sind natürlich relativ gefestigt. In diesem Nebenjobs müssen Sie in der Regel morgens und auch manchmal abends mit dem Hund vor die Tür gehen, und somit sicherstellen, dass die Wohnung der Hundebesitzerin stets sauber bleibt. Um welche Uhrzeit Sie jedoch den Hund abholen können, legt natürlich auch die Besitzerin des Hundes fest.

Verdienstmöglichkeiten

Sollten Sie den Nebenjobs als Hundesitter annehmen, muss Ihnen bewusst sein, dass dieser wirklich nur ein kleines Zweiteinkommen darstellt und deshalb auch besonders als Studentenjob oder gar als Schülerjob geeignet ist, die sich somit etwas Geld dazu verdienen möchten. In der Regel verdienen Sie hierbei jedoch nur ein gutes Taschengeld. Letzten Endes legt jedoch der Hundebesitzer Ihren endgültigen Verdienst fest. Sie arbeiten entweder auf Minijob Basis oder freiberuflich für eine Hundesittig (Dogsitting) Agentur.

Sind Sie nun auf der Suche nach Menschen, die solch einen Nebenjob anbieten, ist es hilfreich, sich einmal in der Nachbarschaft umzuschauen und auch umzuhören ob es denn Hundebesitzer gibt und ob diese einen Aufpasser für Ihren Hund suchen, der natürlich mit viel Motivation und Enthusiasmus an die Arbeit geht.

Nebenjob als Maschinenbauer/in
Nebenjob im Stassenbau
Nebenjob als Kellner/in
Nebenjob als Maler/in