Menü:
Stellenangebote Stellengesuche Nebenjobs von A - Z Jobs in Ihrer Stadt Bewerbungstipps Ratgeber Homeoffice Minijobs Ferienjobs

Nebenjobs als DJ / DJane

DJ ist die Abkürzung für den englischen Begriff "disc jockey", was auf deutsch ungefähr "Platten Rennreiter" heißt. DJane ist der weibliche Begriff für den Beruf. Seltener werden weibliche DJs auch She-DJ genannt. Zu unterscheiden ist ein DJ oder eine DJane aber vom ähnlich klingenden jamaikanischen "Deejay", der mit dem Wort und auch mit dem Aufgabenbereiches nichts mit einem DJ zu tun hat.

Aufgabenbereich

Zu den Aufgaben des DJs gehört grundsätzlich die musikalische Unterhaltung des Publikums in Diskos. Ein DJ spielt die auf Tonträgern gespeicherte Musik in einer selbst entworfenen Auswahl und Folge vor dem Publikum ab.
DJs schreiben in der Regel keine neuen Lieder, sondern mixen bekannte Lieder. Das heißt, sie lassen auf ihrem DJ-Pult mehrere Platten laufen und hinterlegen mehrere Lieder oder durchmischen sie. Heutzutage wird das nicht mehr mit Schallplatten, sondern digital mit dem Computer gemacht. DJs, beziehungsweise DJanes sind auch für die Unterhaltung des Publikums zuständig. Das heißt sie müssen die Leute in den Diskos animieren, gute Laune verbreiten und im besten Falle zum Tanzen bewegen.
Als Nebenjobs ist der Berufs des DJs, beziehungsweise des DJane ein sehr beliebter Beruf, da das Zweiteinkommen ziemlich hoch ist. Allerdings ist es auch anstrengend, da es kein Minijob ist, sondern schon relativ viel Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem ist man keine Aushilfe im klassischen Sinne, sondern in der Regel fest gebucht. Der Beruf des DJs, beziehungsweise der DJane ist nicht so gemütlich wie Heimarbeit aus dem Homeoffice, dafür aber wesentlich abwechslungsreicher und unterhaltsamer. Man kann also nicht einfach so nebenbei, wann man will "von zu Hause arbeiten".
Man kann DJ, beziehungsweise Djane auch als Ferienjob, beziehungsweise Schülerjob ausüben. Allerdings darf man als Minderjähriger nicht in großen Diskos auflegen, sodass man sich auf Jugendclubs und Geburtstage beschränken muss – sofern die zeitlichen Richtlinien des Arbeitsschutzgesetzes eingehalten werden.

Voraussetzungen

Es gibt für eine Nebentätigkeit als DJ oder DJane keine festgeschriebenen Voraussetzungen. Doch wenn man Erfolg in diesem Beruf haben möchte und auch gebucht werden will, so sollte man etwas Ahnung von Musik haben. Wenigstens mit der Musik, die man mixt und vorspielt, sollte man sich gut auskennen und auch immer die neusten Lieder kennen. Außerdem muss man als DJ einige individuelle Mixes haben, sowie auch ein DJ-Pult. Manchmal wird dieses aber auch von den Clubs gestellt. Eine weitere Voraussetzung für einen guten DJ ist ein gepflegtes Aussehen und eine extrovertierte Persönlichkeit. Man sollte also nicht schüchtern und zurückhaltend sein, sondern animieren und Partystimmung verbreiten können.

Arbeitszeiten

Die typischen Arbeitszeiten eines DJs oder einer DJane sind nachts und an Wochenenden. Die Arbeitszeit beginnt einige Zeit bevor der Club öffnet und endet kurz nachdem der Club geschlossen hat. Die Arbeitszeiten variieren also von Disko zu Disko, aber liegen so zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens.

Verdienstmöglichkeiten

Dieser Zweitjob ist kein üblicher 450-Euro-Job. Als DJ oder DJane ist man eine Art Künstler, der keine feste Gage hat, sondern nach verschiedenen Verträgen bezahlt wird. Die Gage für einen Monat kann schon einmal locker bei 450 Euro liegen, aber auch weitaus mehr.
Deswegen eignet sich dieser Job gut als Studentenjob, da man als Student in der Regel immer viel Geld braucht. Allerdings ist dieses Zweiteinkommen auch mit viel Zeit und Arbeit verbunden, im Gegensatz zu einer gemütlichen Heimarbeit im Homeoffice. Als 450-Euro-Job kann man diesen Minijob nicht bezeichnen, da man diesen Rahmen in einem Monat locker sprengen kann. Am besten eignet sich der Job als Ferienjob, da man dann viel Zeit zur Erholung hat.

Jobs:
Jobangebot inserieren
Jobgesuch inserieren
weitere Berufe:
weitere Städte:
weitere Ratgeber Themen: